Vom Southern-Cross-Virus infiziert

Ob Namibwüste, Kaokofeld, Namibias Bergwelt, Kalahari, Caprivi oder die Tierparadiese Botswanas,

schon vier Mal waren wir mit Jimmy und Heidi, Christof und Philemon im urigen Unimog oder Geländewagen unterwegs. Die Routen waren gut geplant, die Organisation hervorragend, die Reise jedes Mal ein Feuerwerk an Eindrücken von Landschaften, Menschen, Tieren und Pflanzen.

Es ist etwas ganz Besonderes, weit weg von der Zivilisation unterwegs zu sein, sich auf Afrika einzulassen, im Busch zu kampieren, der Stille und den Lauten der Wildnis zu lauschen, Zeit zu haben, in Ruhe wilde Tiere aus der Nähe zu beobachten. Der Unimog ist ein wunderbarer, sicherer Beobachtungsstand! Und dort gibt es, neben Kühlschrank und Tiefkühltruhe, sogar eine umfangreiche Bordbibliothek zur Artenbestimmung von Flora und Fauna,  zusätzlich zum kompetenten Reiseleiter, Guide und Fährtenleser, der uns begleitete

Kulinarisch verwöhnt wurden wir mit vielseitiger, schmackhafter Verpflegung vom offenen Feuer, sogar mit frischem Brot, im Boden auf Glut gebacken. Danke Philemon und Christof

Unvergesslich die Sundowner vor Himmel in Flammen, Lagerfeuer und Sternenhimmel, Hyänen- und Löwengesang und die unvorhergesehenen Abenteuer im Busch, die immer bravourös gemeistert wurden.

Danke, Jimmy und Heidi, wie sehr haben diese Urlaube  unser Leben bereichert!

2009/2011/2013/2014