Elefantenpfade am Okavango 2018

Southern Cross Safaris, ein kleines Unternehmen, unter dessen Führung wir vom ersten bis zum letzten Tag der Safari ausserordentlich gut aufgehoben waren.

Vor Safari-Antritt wurde uns eine Broschüre übergeben, die mit Liebe zum Detail zusammengestellt war. Nach den ausführliche Schilderungen von Heidi (Inhaberin) wussten wir was uns erwartet.

Die Gruppe umfasste 7 Leute, 5 Gäste, der Guide und der Koch. Nie ein Gerangel, eine perfekte Teilnehmerzahl.

Der Firmeninhaber Jimmy war unser Guide, ein Generalist auf gehobenem Niveau. Sein Auftritt und Umgang ist aufmerksam und überlegt, den Menschen wohlwollend zugewandt. Er greift ein ob Technik am Fahrzeug oder Mithilfe beim Kochen. Die geographischen Kenntnisse seines Heimatlandes Namibia sind hervorragend, genauso wie diejenigen über Fauna und Flora. Deutsch spricht er ebenso akzentfrei wie Englisch.

Die täglichen game drives waren spannend / aufregend. Der Busch hat  gerufen, aber uns nicht versprochen, dass wir alle fünf Minuten ein Tier vor der Linse haben. Geduld, Ruhe und Musse während den Beobachtungen gehören zur Safari.

Der Koch Fillemon hat uns immer wieder von neuem in Staunen versetzt. Was dieser Mann für Menüs hinzauberte, einfach umwerfend. Feuer anmachen, auf Steinen den Gitterrost platzieren und los ging’s. Alles war dabei inklusive Gemüse, Salat, Dessert. Die Art der Mahlzeiten war auf die mitteleuropäische Küche ausgerichtet. Wir haben es sehr geschätzt.

Individuell / abenteuerlich, das heisst, die Zweierzelte selber aufbauen (5Minuten). Kein Lastwagentross der vorausgefahren ist um den „Herrschaften“ die ganze Infrastruktur aufzubauen, die kleinste Handarbeit abzunehmen.

Southern Cross Safaris ist ein echter Geheimtipp. Empfehlenswert, sich für eine Safari in die Obhut der Familie Zimmer zu begeben, Leute, mit tiefer Verbundenheit zu ihrem Land Namibia.

Walter Guthauser und Carine Brandenberger